Schlussbericht

Hier können Sie unseren Schlussbericht finden.

Technik als Denkstil ?

Endlich erschienen:

Palfner, Sonja (2014): Technik als Denkstil ? – E-Infrastrukturen in der Wissenschaft, in: Kaminski, Andreas/Gelhard, Andreas (Hrsg.): Zur Philosophie informeller Technisierung, Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.

http://www.wbg-wissenverbindet.de/shop/ProductDisplay?storeId=10151&urlLangId=-3&productId=205005&urlRequestType=Base&langId=-3&catalogId=10001

2nd CFP Special Issue KNOWLEDGE INFRASTRUCTURES (S&TS)

2nd Special Issue Announcement

KNOWLEDGE INFRASTRUCTURES

Science & Technology Studies

Special Issue Guest Editors
Helena Karasti, Florence Millerand, Christine M. Hine, Geoffrey C. Bowker

In recent decades we have witnessed important changes in research and knowledge production. Whether these changes are promoted as a transformative force enabling new forms of investigation or perceived as buttressing existing forms of research, they are associated with developments in information technologies and infrastructures. These developments aim to pull people together, supporting distributed collaboration or facilitating new joint activities and endeavors across domains, fields, institutions, and geographies. They offer new opportunities for the sharing and connecting of information and resources – data, code, publications, computing power, laboratories, instruments, and major equipment. They often bring together a diversity of actors, organizations and perspectives from, for instance, academia, industry, business, and general public. The social, material, technical, and political relations of research and knowledge production are changing through digitalization of data, communication and collaboration, virtualization of research communities and networks, and infrastructuring of underlying systems, structures and services. These emerging phenomena participate in ongoing transitions in the scholarly arena, and in society in general: traditional ways of doing research may be challenged and knowledge production may become more distributed and broader in participants. These phenomena have been cast under several labels such as big science, data-driven science, networked science, open science, Digital Humanities, and science 2.0. Other terms used are: e-Science, e-Social Science, e-Research, e-Infrastructure, and cyberinfrastructure.

The aim of this first special issue on the topic of knowledge infrastructures in an STS journal is to take stock of existing research and chart new directions. For taking stock our scope is inclusive. We are open to investigations of knowledge infrastructures of all disciplines and research fields, from all theoretical and methodological perspectives, from all geographical locations. We also solicit studies of knowledge infrastructures that are not limited to scholarly knowledge production, but address, for instance citizen science, ‘hacker science’, as well as studies that address emerging forms of knowledge production, for instance open science and research 2.0, or studies that explore knowledge infrastructures in commercial or public services domains. To be able to chart new directions we encourage papers that clearly focus on knowledge infrastructures and contribute to furthering our understanding of infrastructures for research and knowledge production.

This special issue seeks articles that help the STS field to understand complex issues involved with knowledge infrastructures for research and knowledge production. We encourage empirical, conceptual, theoretical, and methodological contributions.

Submission date: October 19, 2014. Please, let us know as soon as possible if you intend to submit.

Further information available: http://www.sciencetechnologystudies.org/node/2333

Einladung zur Ergebnispräsentation und Preisverleihung von Coding da Vinci

Coding da Vinci ist der erste Hackathon mit offenen Kulturdaten. 16 Kulturinstitutionen – nicht nur aus Berlin – haben Daten dafür verfügbar gemacht: Museum für Naturkunde, Ethnologisches Museum, ZLB, Berlinische Galerie, Stadtmuseum Berlin, DNB, Europeana, DDB, Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel, Steinheim Institut Essen u. v. m. Die Daten kann man gut auf der Webseite von Coding da Vinci einsehen.

Zum Auftaktwochenende Ende April wurden diese Datensets vorgestellt – 150 Teilnehmer_innen waren zur Wikimedia Deutschland gekommen, Entwickler_innen, Webdesigner_innern, Menschen, die an Kulturdaten interessiert sind. Die Teilnehmer_innen haben die offenen Daten kreativ bearbeitet – neu gemischt, angereichert, verknüpft… Die Projektskizzen kann man auf dem Hackdash anschauen. Inzwischen sind die Projektideen weiter gediehen. Am 6. Juli ab 10:30 Uhr werden die Ergebnisse des Hackathons im Jüdischen Museum (Lindenstrasse 9-14, 10969 Berlin) öffentlich präsentiert und auch prämiert.

Anmelden kann (und muss) man sich hier auf der CdV-Webseite: http://codingdavinci.de/anmeldung/

Digitale Kunstgeschichte: Herausforderungen und Perspektiven

Digitale Kunstgeschichte: Herausforderungen und Perspektiven
Digital Art History: Challenges and Prospects

Internationale Arbeitstagung

Wann: 26. / 27. Juni 2014
Wo: SIK-ISEA, Zollikerstrasse 32 (Nähe Kreuzplatz), CH-8032 Zürich

 

Programmflyer (pdf)

 

 

Auf dieser Tagung werde ich den Workshop „Digital Workspace“ leiten. Hier mein Abstract zum Workshop:

Virtual Research Environments (VREs) /Digital Workspaces[1] sind ein an Bedeutung zunehmender Bestandteil von Forschungsinfrastrukturen, deren Stabilität (technisch, betrieblich etc.) eine Grundvoraussetzung für Forschung ist (siehe Workshop Nachhaltigkeit). Häufig wird als wesentliches Merkmal einer VRE die Möglichkeit zu neuen kooperativen Forschungstätigkeiten unabhängig von Zeit und Ort benannt. Diese Sichtweise berücksichtigt nicht, dass die VRE selbst kein unveränderliches und fertiges Produkt darstellt, welches man als Wissenschaftler/in „nur“ benutzen muss. Digital Workspaces sind in diesem Sinne lebendige und in mehrfacher Hinsicht heterogene Gefüge.

Beispiele:

  • Heterogene Akteurskonstellation in Entwicklung und Betrieb einer VRE

An der Entwicklung einer VRE partizipieren in der Regel Fachwissenschaftler, Informatiker, Projektmanager und „hybride“ Akteure, die häufig eine fachwissenschaftliche Ausbildung besitzen und gleichzeitig im IT-Sektor Kompetenzen erworben haben. Die spezifische Zusammensetzung einer VRE ist abhängig vom jeweiligen Entwicklungsgrad der VRE und ihrem fachwissenschaftlich spezifischen Kontext. Die Fluidität erfordert eine gute Dokumentation, da gegebenenfalls durch den Wegfall von Personen Wissen verloren geht.

Die hybriden Akteure sind von besonderer Bedeutung, weil sie Übersetzungsarbeit zwischen Fachwissenschaft und Informatik leisten können (Frage der Qualifizierung dieser Akteure).

Nach wie vor wird das Mitwirken an Infrastrukturmaßnahmen als „Serviceleistung“ bewertet. Damit geht die Problematik einher, dass das fachwissenschaftliche Engagement von der eigenen Community zu wenig anerkannt wird. Da VREs von ihrer Nutzung durch Fachwissenschaftler leben, muss die Verbindung zu ihnen aktiv gestaltet werden, um nicht am Bedarf vorbei zu entwickeln (siehe Nutzungsanforderungen).

  • Heterogene Nutzungsanforderungen

Die Nutzung einer VRE hängt von ihrer Attraktivität für die Wissenschaftler ab. Dabei ist Nutzer nicht gleich Nutzer. Es gibt „Experten“, denen der Umgang mit digitalen Werkzeugen vertraut ist und die vielleicht sogar selbst an der Entwicklung digitaler Werkzeuge mitwirken. Andere dagegen erwarten ein System, das so einfach wie Google zu nutzen ist. Manche Nutzer wollen vielleicht „nur“ einen gängigen Workflow zur Verfügung haben, andere benötigen spezifische Anwendungen. Die Fragen, welche Typen von Nutzern es gibt und wie kontextspezifisch der Digital Workspace ist, sind also zentral für den Erfolg einer VRE. In diesem Zusammenhang muss erstens die Frage nach der Qualifizierung zur fachgerechten Nutzung diskutiert werden. Zweitens ist darüber zu reflektieren, welche Unterstützungsleistungen dem Forschenden vor Ort (Stärkung der lokalen Ressourcen) und durch die Betreiber einer VRE (Angebot von Schulungen etc.) zur Verfügung stehen sollten.

 

[1] VRE und Digital Workspace werden hier synonym verwendet.

eScience Research Network Saxony: Int. Conf. Infrastructures and Cooperation in E-Science and E-Humanities

Call for Papers: Int. Conf. Infrastructures and Cooperation in E-Science and E-Humanities

The International Conference on Infrastructures and Cooperation in E-Science and E-Humanities will be held from June 4-6 2014  in Leipzig. We invite you to participate and submit your paper addressing current questions and solutions in relation to one of the following thematic fields or other relevant topics:

– Invention, design and implementation of information and communication technologies to enable, enhance or empower academic activities (field 1)
– Analysis of academic processes, business models, and needs (field 2)
– Social and cultural influences and outcomes related to the use of technology in academic activities (field 3)

Submissions of full papers with originial work in english language are welcome. All papers will be peer-reviewed, a selection of the best conference papers will be published by Springer. All other papers will be published as open access electronic conference proceedings.

A special track of the conference will experiment with the innovative format of a „flipped conference“. Here, presentation videos will be shared prior to the conference via an online platform, and the meeting in Leipzig will be used in innovative and productive ways – depending on the ideas of the presenters.

All information about the submission process, conference registration, the venue and the conference program as well as the „flipped conference“ track can be found at the conference website:
http://openaccess.tu-dresden.de/ocs/index.php/ic-escience/iceseh2014

The conference is organized by the eScience Research Network Saxony. Information about the research network can be found at http://www.escience-sachsen.de.

We look forward to seeing you in Leipzig!

Yours sincerely,

The organizing team of the eScience Research Network Saxony

Beitrag erschienen

 

Der Tagungsband zur Pückler-Tagung, die im letzten Jahr stattfand, ist jetzt erschienen:

Palfner, Sonja (2014): Virtuelle Forschungsumgebungen – ihr Werden, ihr Wirken, in: Krebs, Irene/Streidt, Gert/Herold, Volkmar (Hrsg.): Resonanzen. Pücklerforschung im Spannungsfeld von Wissenschaften und Kunst. Ein Konferenzbericht, Berlin: trafo Verlag.

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.