Ankündigung : Vortrag am High Performance Computing Center Stuttgart

Am 01. Februar 2012 bin ich eingeladen, einen Vortrag am High Performance Computing Center Stuttgart (HLRS) zu halten. Das HLRS veranstaltet seit einiger Zeit eine Seminarreihe „Gedanken zur Information“. Ich finde es vor allem interessant, dass solch ein Rechenzentren einen Schritt in Richtung eines interdisziplinären Austausches geht. Ich würde vermuten, dass sich darin die wandelnde Rolle (wissenschaftlicher) Rechenzentren wiederspiegelt.
Auch wenn bislang die Wissenschafts- und/oder die Universitätsforschung kaum  ein Auge auf Rechenzentren werfen – ich behaupte, dass sie  die neue Zentren der Macht im Gefüge der Wissenschaften sind.  An Rechenzentren kommt schon lange eigentlich keiner mehr vorbei – auch wenn sie als „Serviceeinrichtungen“ häufig ins Unsichtbare gedrängt werden. Das gilt im übrigen nicht nur für die eh schon datenintensiven Wissenschaften, sondern auch für die Geistes- und Sozialwissenschaften die zunehmend digitalisiert werden.

***

In meinem Vortrag werde ich mich mit der Sozialität von Grid-Technologie beschäftigen. Grid-Technologie-Entwicklung wurde im Rahmen der D-Grid Initiative seit 2005 durch das BMBF gefördert.

Abstract zum Vortrag „Grid: Technologie und soziale Praxis“ 

Im Rahmen der deutschen D-Grid-Initiative wurde 2004 die erste BMBF-Bekanntmachung „Community-Grids“ und „Grid-Middleware-Integrationsplattform“ veröffentlicht und ab 2005 haben verschiedene „Community“-Projekte, u. a. C3-Grid, MediGrid, HEP Grid, und das sogenannte D-Grid-Integrationsprojekt (DGI) ihre durch das BMBF geförderten Arbeiten aufgenommen (Überblick über die Projekte etwa unter http://www.d-grid.de).

Ziel der D-Grid Initiative war, wie im F&E-Rahmenprogramm zu lesen ist, nicht weniger als eine „tiefgreifende Verbesserung der wissenschaftlichen Leistungsfähigkeit und Qualität durch gemeinschaftliche Entwicklung und gegenseitige Öffnung von Arbeitsverfahren, Software, Datenbeständen, Rechnern und Großgeräten auf der Grundlage eines schnellen Kommunikationsnetzes“ (D-Grid-Initiative 2004: 3). Hervorgehoben wurden die Ermöglichung einer de-lokalisierten und auch fachübergreifenden Nutzung von IT-Ressourcen aller Art (Speicher, Daten, Services etc.) und eine damit einhergehende Befreiung des Forschenden „von informationstechnischen und administrativen Aufgaben […], damit er sich wieder stärker seinen eigentlichen wissenschaftlichen Problemen zuwenden kann“ (Schwiegelshohn 2005: 23).

Mit dem aktuellen Auslaufen der projektförmigen Förderungen durch das BMBF scheint mir ein guter Zeitpunkt gekommen zu sein, um einen sozialwissenschaftlich informierten Blick auf die Entwicklungen der letzten Jahre zu wagen. Grid, so die zu entfaltende These, ist eben mehr als eine Technologie – Grid ist auch eine Art Versammlungsort (neuer) Konstellationen der Macht im wissenschaftlichen Gefüge. Nun wird es mir nicht darum gehen, die einstigen Versprechen (Revolution, Paradigmenwechsel) mit dem Erreichten zu konfrontieren und abzugleichen. Vielmehr möchte ich im Vortrag die sozialen Dimensionen der Grid-Technologieentwicklung jenseits technikdeterministischer Lesarten zum Untersuchungsgegenstand machen, wobei der Schwerpunkt meiner Betrachtung auf der Entwicklung der Organisation von Wissenschaft und auf der Frage nach möglichen neuen soziotechnischen Verhältnissen liegen wird.

Für meine Ausführungen werde ich auf öffentlich zugängliche Dokumente zur D-Grid- Initiative und auf empirisches Material aus meinem aktuellen Forschungsprojekt „E-Science Interfaces“ über C3-Grid und TextGrid rekurrieren.

Literatur:
BMBF (2004): Bekanntmachung über die Förderung von Forschungsvorhaben auf dem Gebiet „e-Science und Grid-Middleware zur Unterstützung wissenschaftlichen Arbeitens“ im Rahmen der deutschen D-Grid-Initiative, Call 2004: „Community-Grids” und „Grid-Middleware-Integrationsplattform“, http://www.pt-it.de/pt-in/escience/docs/E-science_Call04_PTIN.pdf [11.11.11]
D-Grid: http://www.d-grid.de
D-Grid-Initiative (2004): F&E-Rahmenprogramm 2005 bis 2009, http://grid.desy.de/d-grid/RahmenprogrammEndfassung.pdf [11.11.11]
Schwiegelshohn, Uwe (2005): Middleware, in: Wissenschaftsmanagement (special). Zeitschrift für Innovation, Nr. 1, S. 23., http://www.pt-it.de/pt-in/escience/docs/WissenschaftsmanagementSpecial.pdf [11.11.11]

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: