Rückblick auf die EASST 2012

Letzte Woche hatte ich Gelegenheit, in Kopenhagen an der EASST 2012 teilzunehmen.
Die Konferenz wurde von der European Association for the Study of Science and Technology (EASST) veranstaltet, zusammen mit dem US-amerikanischen Pendant, der Society for Social Studies of Science (4S).

Unter der thematischen Klammer „Design and Displacement“ wurde ein Panoptikum aktueller Forschungstrends präsentiert, organisiert über 300 Panels in 3 Tagen.

„Design has become a key concept across a multitude of disciplinary domains and social spheres. In addition to its traditional ‘aesthetic’ associations, it is now a key term in multiple scientific domains and in diverse technological practices. One can even think of societies and social arrangements being ‘designed’. In science and technology, ‘design’ implies the re-arrangement of materials and ideas for innovative purposes. When newly designed scientific and technical objects enter the world, however, their initial purposes are often displaced.“ (Zitat von der Konferenz-Homepage)

Konferenz-Teilnehmer waren rund 1600 WissenschaftlerInnen, die sich mit sehr unterschiedlichen theoretischen und methodologischen Vorgaben auf die Suche nach verschwundenen, neu enstandenen oder konfligierenden „purposes“ wissenschaftlicher und/oder technischer Objekte  machen.

Die Wahrnehmung einer STS (Science, Technology and Society)-Community als deutlich heterogene und differenzierte Community war u.a. auch Thema beim Pre-Conference Workshop für Doktorandinnen und Doktoranden: Unter der Frage „What does it mean to do STS at the margin?“ wurde über „Centers“ und „Margins“ in der Wissenschaft mehr praktisch als theoretisch diskutiert. Die unterschiedlichen Perspektiven, biographische Anekdoten und erste Forschungsergebnisse der TeilnehmerInnen spiegelten das breite Spektrum von STS-Ansätzen wider: Von den Schwierigkeiten, sich als Mitglied einer epistemisch höchst fragmentierten Community zu positionieren, über die Herausforderungen des interdisziplinären Forschens (und Publizierens) bis hin zur kritischen Reflexion einer Romantisierung von STS als „Grenzwissenschaft“, als Kultivierung einer Randposition, die aufschlussreichere Perspektiven und politisches Veränderungspotenzial ermöglichen soll als der „Mainstream“ der wissenschaftlichen Forschung.

Der Small-Talk beim Buffett (eine in der Tat sehr leckere Auswahl der „new nordic kitchen“)  mit Doktoranden, die „STS machen“ (meine Gesprächspartner kamen vorrangig aus den Bereichen Informationswissenschaft, Informatik und Ethnologie), verdeutlichte den Eindruck, dass es schwierig ist, insbesondere im deutschsprachigen Raum, eine STS-Promotion zu organisieren. Eine interdisziplinäre Fragestellung bedeutet unterschiedliche, häufig inkompatible Theorien, Methoden und Qualitätsverständnis.

Aufgrund der hohen Fragmentierung war die Auswahl potentiell spannender und innovativer Sessions schwierig. In manchen Fällen war die Zuordnung der einzelnen Vorträge zum Thema der Session nur eingeschränkt nachvollziehbar.
Trotzdem war die Konferenz eine guter Ort der Kontaktanbahnung und gab -unter dem breiten gemeinsamen Nenner des „socio-material entanglements“ – manch neuen Einblick in unterschiedliche Herangehensweisen an technische, materielle, soziale und epistemische Aspekte der Technisierung und Digitalisierung in „knowing and working environments“.

„Design challenges of working and organizing in technologically dense environments“ war ein Panel veranstaltet von Cornelius Schubert und Attila Bruni, die u.a. der Frage nachgehen, wie die Praxis von „knowing and working“ in mehr oder weniger technologisch „dichten“ Umgebungen funktioniert. Der Begriff der „density“ ist ein reizvoller auch für unsere Forschung,  die Frage, wie man sich dem Begriff der „Dichte“ technischer Umgebungen qualitativ und theoretisch nähern kann, bleibt eine spannende Frage für weitere Forschung.

Im Panel zu „Ethnography of socio-material collaborations“ lernte ich Smiljana Antonijevic kennen, die -zumindest soweit mir bekannt – den einzigen Vortrag mit explizitem Bezug zum empirischen Phänomen der Digital Humanities hielt. Sie berichtete über erste Ergebnisse hinsichtlich „reconfiguring practices und resources“ im Arbeiten von Geisteswissenschaftlern mit Werkzeugen der Digital Humanities. Schwerpunkt ihrer Forschung ist die qualitative Untersuchung der Nutzung der Werkzeuge.

Besonders gefreut habe ich mich über ein Wiedersehen mit Theresa Velden, ehemalige Leiterin des Zentrum für Informationsmanagement an der MPG (ZIM), die am Beispiel der Chemie über „field-differences in
openeness and sharing of scientific knowledge“ berichtete, und -im Gegensatz zu vielen anderen Vorträgen – auch auf weitergehende theoretische Erklärungsmuster für die Zusammenhänge zwischen epistemischen und materiellen Charakteristika von Forschungsfeldern und den Konsequenzen für Data Sharing einging.

Zum Abschluss der Konferenz konnte ich noch in die Session von Paul Edwards zu „Spatiotemporalities – Space and Infrastructures“ reinschnuppern. Der Schwerpunkt der Vorträge lag auf der empirischen und historischen Beschreibung der Herstellung von Räumlichkeit in und durch große, technische Infrastrukturen. Interessant, aber leider wenig weiterführend, was theoretische oder methodische Fragen einer „Soziologie der Infrastrukturen“ betrifft.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: